Zwischen Himmel und Erde

Am Sonnabend, den 09. Januar fand die 32. Auflage der „Sport und Schau“ in der Niedersachsenhalle Verden statt und wie auch in den Jahren zuvor erlebten die insgesamt 8000 Zuschauer ein Spektakel der Extraklasse. Norddeutschlands größte Sportgala entführte das Publikum in luftige Höhen, bot Akrobatik mit Schnurrbart, Charme und Pickelhaube und faszinierte mit künstlerischer Kreativität.

Den Auftakt machte Kultmoderator Yared Dibaba, der durch das Programm leitete und auf einem BMX-Rad die "Freestyle Riders" präsentierte. Die fünf Franzosen zeigten, was auf eben diesem Sportgerät sowie Inline-Skates alles möglich ist und lieferten eine atemberaubende Flugshow gepaart mit Komponenten des Kunstradfahrens. Ohne große Atempause ging es mit den "Mustache Brothers" weiter, die schon vor ihrem Auftritt einen kurzen Plausch mit den Zuschauern der vorderen Reihen hielten. Auf der Bühne demonstrierten die brasilianischen Publikumslieblinge dann Akrobatik vom Feinsten und hielten dabei nicht nur die Hände, sondern auch die Lachmuskeln in Bewegung. Doch nicht ausschließlich internationale Künstler gab es bei der Sport und Schau zu bestaunen. Den nächsten Höhepunkt setzten 40 Mädchen vom TV Verden und TV Baden, die eine temporeiche und tänzerische Turnchoreografie auf und neben dem Airtrack hinlegten. Nachdem die Wirbelwinde ihren verdienten Applaus abgeholt hatten, standen sie Spalier für die Sportler/innenwahl. Die Spitze des Kreissportbund Verden um den Vorsitzenden Gerhard Behling und die stellvertretende Landrätin Jutta Sodys zeichneten die junge Fußballerin Monique Bertram, den Leichtathleten Jonas Pannevis und die Streetdancer des TSV Uesen als Sportler/innen des Jahres aus.

Dass nur Fliegen noch schöner ist, bewiesen "Ali et Jules". Das Duo aus Frankreich zeigte perfekt koordinierte Sprünge auf dem Teeterboard und kleine Slapstick-Einlagen. Ruhig wurde es dann bei Irina Titova. Die Ukrainerin sorgte mit ihrer Sandmalerei für magische Momente in der Niedersachsenhalle. Insbesondere die fließenden Übergänge zwischen ihren Kunstwerken erstaunten das gebannte Publikum und so war es auch nicht verwunderlich, dass sie die "Flying Grandpas" bildhaft ankündigte. Die Polizisten aus Hamburg sind schon fast Stammgäste bei der „Sport und Schau“ und überzeugten auch diesmal mit ihrer Turnparodie. Einen Beitrag der besonderen Art leistete das Aufbauteam, welches zusammen mit Dibaba und den Zuschauern eine Neuinterpretation von "Krawall und Remmidemmi" zum Besten gab. Musikalisch ging es dann auch weiter. Die Tänzer/innen des 1. TSC Verden stellten ihre neue Choreografie "Signature" vor und brachten den Boden zum Glühen. Die dargebotene Kür ist ein einmaliger Mix aus Samba, Cha Cha Cha, Rumba, Paso Doble sowie Jive und wusste zu begeistern. Eleganz und Kraft verbanden die "Marée flyingarts". Das mehrfach ausgezeichnete Duo überzeugte durch eine einzigartige Symbiose aus Artistik, Akrobatik und Ästhetik hoch über den Köpfen des Publikums. Luftig blieb es bei den "AllStar Dunkers". Das französische Quintett stopfte den Basketball aus allen erdenklich möglichen und unmöglichen Situationen in den Korb und heizte dem Publikum mächtig ein. Den krönenden Abschluss lieferte schließlich die österreichische Gruppe "Jonglissimo". Sie verband in ihrer Choreografie die Artistik der Jonglage mit einem bunten Farbenspiel, welches durch ihre mit LED-Lichtern ausgestatteten Keulen entstand.

Nach gut zwei Stunden wurden alle Künstler/innen beim großen Finale noch einmal mit einem tosenden Applaus vom Publikum und einem Girlandenregen bedacht. "Ich bin wiederum mehr als zufrieden. Es war eine gute Programmmischung. Mein persönliches Highlight waren die "Flying Grandpas", aber alle Auftritte waren toll", freute sich Gerhard Behling im Anschluss an die Veranstaltung. Der Tag klang letztendlich auf der Aftershowparty im Hotel Höltje aus. Im nächsten Jahr findet die Gala am 07. Januar statt, Karten sind bereits jetzt erhältlich.

Eine Fotostrecke der "Sport und Schau" finden Sie hier.

© KSB Verden - rok